FR | NL | DE
 
START > FRAGEBOGEN
DAS PLASMA, EINE THERAPEUTISCHE ALTERNATIVE FÜR COVID-19?

plasmaspende und covid-19

An COVID Erkrankte dadurch behandeln, dass man ihnen Plasma von genesenen Personen überträgt? Eine nicht so törichte Idee. Das ist Gegenstand der Serumtherapie und ein Verfahren, das bekannt ist und schon für andere Krankheiten getestet wurde (Ebola, SRAS, H1N1 usw.).

Sind Sie vom COVID-19 genesen?

Sie können den sich noch in stationärer Behandlung befindlichen Patientinnen und Patienten helfen, indem Sie Ihr mit Antikörpern angereichertes Plasma spenden, das als „Rekonvaleszenten-Plasma“ bezeichnet wird. Es laufen gegenwärtig zwei Studien. Ihr Ziel? Den Beweis zu erbringen, dass diese Behandlung den Gesundheitszustand und die Überlebensrate der schwer erkrankten Patienten erheblich verbessern kann.

SIE SIND SEIT MINDESTENS 17 TAGEN GENESEN

Am Tag der Spende zeigen Sie einerseits kein Symptom mehr UND haben Sie andererseits Ihre etwaige Behandlung seit mindestens 17 Tagen abgeschlossen.

SIE SIND POSITIV GETESTET GEWORDEN

Die Diagnose muss durch einen Labortest (Nasen-Rachen-Abstrich-Test oder serologischer Test) oder röntgenologisch bestätigt worden sein.

SIE WAREN NIE SCHWANGER ODER ERHIELTEN NIE EINE TRANSFUSION

Die Schwangerschaft und die Transfusion können die Produktion von spezifischen Antikörpern verursachen, die Transfusionsreaktionen hervorzurufen können, die für die bereits labile Gesundheit des Empfängers gefährlich sind. 

Was ist das Prinzip der Spende des Rekonvaleszenten-Plasmas?

SCHRITT 1

Ausgegangen wird von einer von COVID genesenen Person. Als Reaktion auf diese Erkrankung entwickelt sie Antikörper. Diese befinden sich im Plasma, dem flüssigen Teil des Blutes, das bzw. der teilweise für die Immunität eines Individuums verantwortlich ist.

SCHRITT 2

Diese Person spendet, falls es ihr Gesundheitszustand gestattet, ihr Plasma. Dieses wird analysiert, um sicherzustellen, dass es mit genügend Antikörpern angereichert ist und dass diese das Virus der COVID-19-Erkrankung neutralisieren können.

SCHRITT 3

Falls diese Bedingungen erfüllt sind, kann dieses Plasma dann auf COVID-Patienten übertragen werden, um ihnen dadurch die Immunität der genesenen Person zu verleihen. Wenn diese Immunität leistungsstark genug ist, kann sich der Gesundheitszustand des Patienten schnell verbessern.

Warum sollte man teilnehmen?

Die Vorräte an Rekonvaleszenten-Plasma sind gering! Wir müssen unbedingt für die Beschaffung von neuen Spenderinnen und Spendern sorgen, damit die Fortsetzung der Studien möglich ist.

DR. LAURENT JADOT, KOORDINATOR DER DAWN-STUDIE ZUM REKONVALESZENTEN-PLASMA

Während die so gefürchtete 2. Infektionswelle beginnt, ist die medizinische Fachwelt in Bezug auf eine therapeutische Option für COVID-19 noch immer relativ hilflos! Wir wenden täglich entzündungshemmende Medikamente (wie z. B. Dexamethason) an, die die vom Virus verursachten Schäden verringern. Viele Patienten machen jedoch leider unter dieser einzigen Behandlung einen negativen Krankheitsverlauf durch. Bei keinem antiviralen Medikament konnte bisher eine tatsächliche Wirksamkeit gegen COVID-19 nachgewiesen werden. Wir setzen unsere Hoffnung auf die Behandlung mit Rekonvaleszenten-Plasma (gespendet von Personen, die leicht von COVID genesen sind), denn wir sind der Auffassung, dass die wirksamen Antikörper die es enthält, das Virus stoppen können! Wir müssen jedoch vor allem seine Wirksamkeit klar nachweisen, bevor eine für alle Erkrankten zugängliche Behandlung im größeren Stil in Betracht gezogen werden kann. Deshalb benötigen wir Sie, denn ohne Ihre Spende ist die Fortsetzung dieses Behandlungsversuchs unmöglich!

Dr. Misset, Leiter des Dienstes der Intensivmedizin des CHU Lüttich und Koordinator der CONFIDENT-Studie

Wie viele andere Personen bin ich im Laufe der ersten Infektionswelle an COVID-19 erkrankt. Als Blutspenderin seit fast 12 Jahren hatte ich nie gewagt, Plasma oder Blutplättchen zu spenden. Trotzdem habe ich, als ich erfuhr, dass mein Plasma als ehemals von COVID-19 infizierte Person für die Forschung nützlich ist, nicht lange gezögert. Die Plasmaspende dauert sicherlich länger als die Blutspende, aber was machen schon einige zusätzliche Minuten aus, wenn wir die Gelegenheit haben, Leben zu retten? Zahlreiche Fachkräfte mit unmittelbarem Kontakt zu den betroffenen Erkrankten sehen sich seit mehreren Monaten den Tag und die Nacht über mit dieser Pandemie konfrontiert. Eine Stunde meiner Zeit zum Spenden von Plasma zu geben, ist nur ein gerechter Ausgleich! Zudem kann man sich vor, während und nach der Spende an die Fachkräfte des Roten Kreuzes wenden, die für einen da sind. Ein wirklicher Vorteil! Wir hoffen, dass das Plasma von Spendern, die von COVID genesen sind und das folglich mit Antikörpern angereichert ist, die Überlebensrate der Patienten mit mechanischer Beatmung um mehr als 30 % verbessert und die Langzeitschäden reduziert. Ohne neue Spender müssten wir die Studie vorübergehend unterbrechen. Was unweigerlich den Erhalt von Ergebnissen und folglich die Validierung einer potenziell sehr vielversprechenden Behandlung verzögern würde. Gegenwärtig bleibt der Wert für die Sterblichkeit für ein und denselben Schweregrad der Krankheit gleich dem Wert zu Beginn der Epidemie.

PAULINE, VON COVID GENESENE SPENDERIN

Wie viele andere Personen bin ich im Laufe der ersten Infektionswelle an COVID erkrankt. Als Blutspenderin seit fast 12 Jahren hatte ich nie gewagt, Plasma oder Blutplättchen zu spenden. Trotzdem habe ich, als ich erfuhr, dass mein Plasma als ehemals von COVID-19 infizierte Person für die Forschung nützlich ist, nicht lange gezögert. Die Plasmaspende dauert sicherlich länger als die Blutspende, aber was machen schon einige zusätzliche Minuten aus, wenn wir die Gelegenheit haben, Leben zu retten? Zahlreiche Fachkräfte mit unmittelbarem Kontakt zu den betroffenen Erkrankten sehen sich seit mehreren Monaten den Tag und die Nacht über mit dieser Pandemie konfrontiert. Eine Stunde meiner Zeit zum Spenden von Plasma zu geben, ist nur ein gerechter Ausgleich! Zudem kann man sich vor, während und nach der Spende an die Fachkräfte des Roten Kreuzes wenden, die für einen da sind. Ein wirklicher Vorteil!

Die Plasmaspende, wie läuft sie eigentlich ab?

•    Die Plasmaspende dauert insgesamt 1,5 Std. Sie erfolgt mithilfe eines Geräts, das nur das Plasma entnimmt und wobei Ihnen Ihre roten und weißen Blutkörperchen sowie Ihre Blutplättchen zurückgeführt werden.


•    Achten Sie vor der Spende darauf, eine leichte Mahlzeit zu sich nehmen und einige Gläser Wasser zu trinken, um in Form zu sein.

 

•    Unsere Teams nehmen Sie in Empfang und schlagen Ihnen in erster Linie vor, einen medizinischen Fragebogen zu vervollständigen. Sie haben dann ein vertrauliches Gespräch mit dem Arzt des Zentrums. Wenn Sie spenden dürfen, erhalten Sie danach Zugang zum Blutspenderaum für eine ungefähr 45 Minuten dauernde Spende.

 

•    Anschließend können Sie sich erholen und sich mit dafür bereitgestellten Zwischenverpflegungen und Getränken stärken. Und sich von uns mit dem wunderbaren Gefühl verabschieden, geholfen zu haben, Leben zu retten!
 

Plasmaspende zur Bekämpfung von COVID-19

Können Sie sich bitte 2 Minuten Zeit nehmen, um die nachstehenden Fragen zu beantworten? Dies ermöglicht uns die Bewertung, ob Ihr Plasma im Rahmen dieses Projekts verwendet werden kann oder ob dies nicht möglich ist.